Adieu Textverliebt. und damit auch adieu Komfortzone!

Das Leben kann so herrlich bequem sein, wenn man es sich erst einmal in der Komfortzone so richtig gemütlich gemacht hat. Sie ist gewohnt und kuschlig und sorgt dafür, dass uns nichts passieren kann. Eigentlich toll, oder? Könnte man meinen. Denn was sich im ersten Moment wie eine Oase in der Wüste anfühlt, kann sich als Fata Morgana entpuppen. Die Komfortzone sorgt nämlich dafür, dass du dich an einem Punkt im Leben siehst, an dem du vielleicht gar nicht stehst, weil du dich niemals fortbewegt hast.

Wie ich dir in diesem Artikel schon einmal verraten habe, verbindet mich mit der Komfortzone eine riesige Hassliebe. Wie jeder Mensch mag ich das Leben gerne einfach und bequem, allerdings merke ich irgendwann, dass mich der Stillstand in den Wahnsinn treibt. Und dann tue ich Dinge, die mich Überwindung kosten. Wie zum Beispiel dieser Relaunch. Bye bye Textverliebt.! Bevor ich dir in einem weiteren Artikel erkläre, was es mit der Komfortzone auf sich hat, zeige ich dir an diesem kleinen Blog-Beispiel aus meinem Leben, dass selbst scheinbar unbedeutende Dinge Überwindung kosten können.

Mit kleinen Schritten die Komfortzone erweitern

Als ich 2012 zum ersten Mal für meinen Blog Textverliebt. schrieb, koste mich das jede Menge Überwindung. In meiner Komfortzone hatte ich erst wenige Erfahrungen mit dem Bloggen gesammelt und natürlich war da die Angst, mich zu blamieren, das Internet zu formatieren oder einfach in der Masse unterzugehen. Gleichzeitig schrieb ich über etwas, womit ich mich besonders gut auskenne: Bücher. Ich hatte also trotzdem ein kleines Gefühl der Sicherheit. Das Bloggen stellte sich als Bereicherung raus und ich lernte tolle menschen kennen, mit denen ich mittlerweile auch offline gut befreundet bin.

Nach und nach merkte ich allerdings, dass ich noch über viele weitere Themen schreiben wollte. Ich wollte mich mitteilen. Nicht nur über Bücher, sondern meine Gedanken. Also führte ich auf meinem Blog, der sich tatsächlich bis dato fast ausschließlich um Literatur drehte, eine Rubrik namens „Plauderstündchen am Sonntag“ ein. Ich weiß heute noch, mit welcher Angst diese neue Rubrik verbunden war, schließlich kamen meine Leser doch, um Neues aus der Welt der Literatur zu erfahren. Wer mich ein bisschen kennt, weiß dass ich bereits mit dem Namen der unbewusst auf Sicherheit setzte. Ich nutze nur selten Verniedlichungen, aber so ein Plauderstündchen klingt eben viel ungefährlicher. So war mit ein bisschen Menschenverstand schnell klar, das ich mich natürlich weiter auf meine Nische beim Bloggen konzentrierte. Im Endeffekt hatte ich am Rand meiner Komfortzone gekratzt, um schließlich doch einen Rückzieher zu machen.

Machen ist wie wollen, nur krasser

Den nächsten Versuch startete ich irgendwann im Jahr 2015. Zuvor war mein Blog immer schön bunt, bloß keine Ecken und Kanten. Ich war lange glücklich damit und finde das heute noch in Ordnung, allerdings merkte ich, dass dieses Label nicht mehr ganz so passte, wie noch einige Jahre zuvor. Also folgte der Versuch eines Relaunchs. Dabei kam mir zum ersten Mal der Gedanke, dass Textverliebt. ein Teil von mir ist, aber längst nicht alles. Ich liebe Bücher, auch heute noch, aber eben auch so vieles mehr. Somit nahm ich mir zumindest schon einmal die Freiheit, Artikel über das Leben oder literarische Texte zu schreiben. Trotzdem fühlte es sich noch längst nicht richtig an.

Ich habe mir die Domain van Himbeeren bereits vor langer Zeit gesichert. Ich mag den Klang, deshalb wollte ich sie unbedingt haben. Anfang dieses Jahres war mir klar, dass ich Textverliebt. in der alten Form nicht mehr weiterführen werde. Ich hab mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Google, die Interessen meiner bisherigen Leser – so vieles schwirrte mir Kopf rum. Und dann war er da, der Punkt, an dem es kein Zurück gab. Textverliebt. verschwand als eigenständige Marke nach und nach aus meinen Profilen der sozialen Medien. Als ich schließlich auch nach einem kurzen Kampf mit Facebook deren Erlaubnis bekam, meine Fanpage umzubenennen, übermannten mich circa Tausend Gefühle auf einmal. Darunter Dankbarkeit, Nostalgie, Wehmut, Vorfreude, aber auch jede Menge Angst.

Jetzt ist es also soweit. Ich hab meine Komfortzone verlassen und ein neues Abenteuer begonnen. Ich weiß nicht, wie es dir geht, bei mir löst bereits dieser Schritt Glücksgefühle aus. Die letzten Tage verbrachte ich wie im Rausch. Ich hoffe, das bleibt noch eine Weile so, genauso wie ich hoffe, dass du auch ohne das Label Textverliebt. und mit größerer inhaltlicher Vielfalt hier viel Freude hast.

Komfortzone, Leidenschaft, Ian Schneider

 

Kommentar verfassen

  • Hi!
    Ich freu mich schon die Neuerungen und viele neue Beiträge. Ich finde es auch immer schwierig in einer Nische zu bleiben. Das Leben ist soviel bunter.
    Lg Sabrina

    • Hi Sabrina,

      ich freu mich. dass du auch weiterhin dabei bist. Das bedeutet mir sehr viel.

      Eine Freundin sagte übrigens neulich zu mir: „Your Blog, your Party“. Recht hat sie. Hat ganz schön lang gedauert, bis ich das kapiert habe.

      Liebe Grüße
      Kat

  • Hey,
    schön, dass du dich traust.
    Ich freue mich auf alle kreativen, unkreativen, klugen, philosophischen, aber auch auf die einfach aus Lust und Laune herunter geschriebenen Texte.
    Egal unter welchem Namen – du bist einfach ne tolle Type (sagt man das heute noch?) und deine Lebensfreude ist ansteckend.
    Liebe Grüße
    Nanni

    • Danke, liebe Nanni! Ich freu mich, dass du auch weiterhin dabei bist. Die ersten Tage waren noch voller Arbeit, aber langsam fang ich wirklich an, das Gefühl wieder zu lieben. Und Kommentare wie deiner machen das Paket perfekt!
      Liebe Grüße
      Kat

  • Oh, wie schön! Ich kenne das Gefühl wenn man mit etwas abschließt und zu neuen Ufern aufbricht. Es ist irgendwie spannend, aufregend … und alles neu! Ich gratuliere dir zu deinem Schritt und wünsche dir ein tolles Durchstarten <3!

    Liebe Grüße und schönen Abend!
    Verena

    • Liebe Verena, vielen lieben Dank! Ich liebe dieses Gefühl, wenn Unbekanntes auf mich zukommt und ich sehe, ich habe da mit dir eine Verbündete.
      LG Kat