Sommer – über Titten, Ärsche, Plauzen und Körper

Sommerzeit. Während Rentner die nackten Bäuche in die Sonne strecken, präsentieren kugelige Frauen ihre Cellulite in zu kurzen Shorts und ihre Winkarme in knappen Tops. Hier und da zeichnen sich nicht nur Fettpölsterchen, sondern ganze Fettpolster ab. Erinnert ein bisschen an das Michelin-Männchen. Nur dass das eben weiß war. Aber wahrscheinlich hat das auch noch nie zu lang in der Sonne gelungert. Anders kann das ja bei dem Pack nicht sein! Das sieht man denen ja regelrecht an! Und dieses Schwitzen… Meine Güte, dieses Schwitzen. Moment! Hat die tatsächlich Haare an den Beinen? Was denn bitte noch alles!?

Du kennst diese Gedanken, wenn du über die Straße gehst und andere Leute beobachtest? Herzlichen Glückwunsch, dann sorgt Karma bestimmt dafür, dass du im nächsten Leben als gelähmte Ameise wieder das Licht der Welt erblickst. Das hoffe ich zumindest. In kaum einer anderen Zeit wird Bodyshaming offener betrieben und Selbstzweifel deutlicher geschürt. Scheinbar liberale Menschen entwickeln sich zu den Hütern der Kleiderordnung. Sie verurteilen übergewichtige, alte und andersartige Menschen, ohne auch nur annähernd einem Ideal zu gleichen. Jemand passt nicht in die Vorstellung? Dann aber bitte verstecken! Lieber her mit den Chicas mit flachen Bäuchen und runden Brüsten und den Typen mit den dicken Oberarmen und dem Sixpack. Das sollte nicht die Welt sein, in der wir leben.

Die Medien haben immer recht

Natürlich gibt es dann noch die Bewegung, die sich erst in mühevoller Kleinarbeit von den Medien sagen lässt, dass sie nicht schön und perfekt genug ist, um sich anschließend wieder von den Medien aufbauen zu lassen, in dem sie sich anhört, dass sie es ja eigentlich doch ist. Meine Güte, was denn nun? Und überlegen wir kurz, wer daran verdient – ach ja, die Medien. Ist es nicht paradox, dass Menschen die Medien brauchen, um zu verstehen, dass sie sich keinen Schwachsinn von den Medien einreden lassen sollen? Natürlich freue ich mich über jeden, der dadurch beginnt, ein positives Selbstbild zu bekommen. Dennoch hoffe ich, dass sich dieses positive Selbstbild unabhängig von den Medien festigt und weiterentwickelt.

Ich glaube, ich habe einen Vorschlag, was diesen ganzen Körperkult angeht. Versuchen wir den Körper doch mal als das zu sehen, was er ist. Ein Wunderwerk der Natur, das täglich Höchstarbeit leistet und uns am Leben hält. Unser Körper hat zunächst einmal medizinische Aufgeben zu erfüllen. Er muss keinen Schönheitsidealen fremder Menschen entsprechen. Bevor wir uns aufgrund dieser Ideale unbedacht dem Diätwahn hingeben, wäre es vielleicht ganz klug darüber nachzudenken, was wir uns damit antun. Was auch immer wir tun, sollten wir tun, um unserem Körper etwas Gutes zu tun. Statt ihm wahllos Stoffe zu entziehen, sollten wir ihm lieber bewusst gute Dinge wie Obst, Gemüse und Vollkorn zuführen.

Und warum das jetzt alles?

Vorab, ich habe Kurven. Und ich mag sie. Viele Menschen sind eingeschüchtert, wenn Frauen mit sich zufrieden sind, obwohl sie keinem Ideal entsprechen. Ganz ehrlich, mir egal, also fuck it. Deshalb steht meine neue Challenge auch unter dem Titel „Irgendwas mit fit und gesund“. Ich ernähre mich bereits seit einem Dreiviertel Jahr gesund. Also richtig gesund. Ich habe nur selten Heißhungerattacken und seit einem Viertel Jahr nasche ich kaum noch – Eis im Sommer ist natürlich hin und wieder trotzdem drin. Ich verrate euch was – mir fehlt nichts. Mittlerweile ist Naschen nur eben etwas Besonderem geworden. Die meiste Zeit freue ich mich beim Essen tatsächlich darüber, dass ich meinem Körper etwas Gutes tue.

Das möchte ich jetzt auf die Spitze treiben, indem ich ihn ein bisschen fordere. In der Schule hieß es zweimal pro Woche „Sport frei“. Nun heißt es, den Sport in den nächsten Wochen in den Alltag zu integrieren. Natürlich auch darüber hinaus, aber in den nächsten Wochen seid ihr dabei. Der Anfang lief super. Ich war bereits am Donnerstag und heute joggen. Zwar waren es nur jeweils vier Kilometer, doch für einen Faulpelz wie mich ist das eine große Leistung. Außerdem wird es sehr wahrscheinlich etwas ernährungslastiger hier. Ihr wisst schon, „Irgendwas mit fit und gesund“.

Lasst euch doch von mir anstecken und macht einfach mit. Tut eurem Körper etwas Gutes. Der Plan ist ganz easy. Wir raffen und zweimal die Woche zum Joggen oder anderen Sportarten auf. Ein Fleißbienchen gibt’s für alle, die auch am Wochenende den Schweinehund überwinden!

Habt einen tollen Sonntag, zieht an, was ihr wollt und seid gut zu euch und eurem Körper!

Zur Challenge

Angeregt von diesem TED-Talk möchte ich mir nun jeden Monat eine persönliche Challenge vornehmen und wöchentlich über die Fortschritte berichten. Die Schwierigkeitsstufen variieren dabei von Monat zu Monat. Ihr seid dabei, wenn ich lerne, zweifle, Erfolge feiere und mich ausprobiere. Schreibt mir auch  gern eure Vorschläge für weitere Challenges in den Kommentaren.

Linktipp

Ich habe bereits hier und hier schon einmal über Schönheitsideale geschrieben und auch Charlousie hat sich mit dem Thema beschäftigt und erzählt hier von ihren persönlichen Erfahrungen.

Kommentar verfassen

  • Liebe Kat,

    oh, ja der Sommer ist die Zeit wo man als „normale“ Frau mit Kurven und „Problemzonen“ nicht weiß ob man sich verstecken oder einen Termin beim Arzt ausmachen soll. Alles was nicht perfekt ist wird „zerredet“ und kommentiert. Also ich bin nicht perfekt … und ich werde das auch nie hinbekommen. Sport steht bei mir auch regelmäßig auf dem Plan – wobei ich mit meinen kaputten Knie im Moment gar nicht viel machen darf 🙁 ..

    Hab einen sonnigen Tag!
    Liebe Grüße
    Verena

    • Du hast vollkommen recht, was deine Beobachtungen betrifft. Aber zum Glück passiert da ja gerade etwas, sodass sich auch das Denken vieler Menschen verändert. Perfekt ist ohnehin langweilig.
      Es tut mir sehr leid. dass du so eine schlimme Verletzung hast. Ich hatte irgendwo gelesen, dass du sogar eine OP brauchst. Ich hoffe, dir geht es bald besser. Alles Gute dir!
      Liebe Grüße
      Kat

  • Ehrlich gesagt ? Frauen sollten Kurven haben! Das gehört einfach zu einer Frau dazu. Und ich bin ganz deiner Meinung…wenn man keinen flachen Bauch hat oder etwas cellulite…scheiß drauf. Ganz umgehen kann man das nicht 🙂 ich versuche auch immer 2x mindestens die Woche ins Fitnessstudio zu gehen und mich gesund zu ernähren. Aber mal was süßes zwischendurch ..wieso nicht 🙂

    • Hmmm. Mir ist die Meinung zu Beginn ehrlich gesagt auch ein bisschen zu radikal. Ich glaube, ich weiß, was du meinst, aber da gibt es ja auch noch die Frauen, die von Geburt aus sehr androgyn sind und sich nicht runterhungern. Denen sollte man für ihre Figur auch keinen Watschen verpassen. Ansonsten stimme ich dir vollkommen zu.
      Liebe Grüße
      Kat

  • Ich bin gern hier auf deiner Seite. Mir gefällt der Hauch von Ironie, der in deinen sehr lebensnahen Berichten mitschwingt.
    Ich wünsche dir ein gutes Durchhaltevermögen bei deiner Challenge!
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Danke, das ist ein wunderbares Kompliment. Ich hoffe, du fühlst dich auch weiterhin sehr wohl.
      Diesen Monat werde ich ja geradezu von Erfolgserlebnissen verwöhnt. Das ist toll und ich bin sehr stolz!
      Liebe Grüße
      Kat

    • Vielen Dank, Danie! Dabei wirken deine Blogposts und deine Bilder sehr selbstbewusst und ich finde, das steht dir sehr, sehr gut. Du bist eine tolle Frau, also rock das!
      Liebe Grüße
      Kat

  • Jeder sollte sich so akzeptieren und lieben wie er ist. Man selbst sollte sich wohlfühlen und nicht versuchen sich zu verbiegen, damit andere glücklich sind. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele meinen einem Ratschläge geben zu müssen, damit man abnimmt, sich gesund ernährt und Sport treibt. Meist sollten diese Menschen erstmal vor der eigenen Haustüre kehren. Aber wie das so ist, einfacher ist es kluge Ratschläge zu erteilen bzw über andere herzuziehen als vielleicht mal einen Blick in den Spiegel zu werfen und vielleicht noch einen zweiten, intensiveren, auf den eigenen Charakter.
    Liebe Grüße
    Regina

    • Das stimmt. Gleichzeitig ist mir aufgefallen, dass vielen Menschen gar nicht bewusst ist, dass sie eine Grenze überschreiten und sie andere damit verletzen. Ich hatte so eine Situation auch einmal mit einem Menschen aus meiner Familie: Er gab mir (zum Glück nur einmal) einen ungebetenen Ratschlag und wir haben darüber gesprochen. Ich habe ihm meinen Standpunkt erklärt und er hat sich aufrichtig entschuldigt und so etwas nie wieder getan. Es war ihm schlicht und ergreifend nicht bewusst, dass er in diesem Moment übergriffig war und es tat ihm sehr leid. Manchmal hilft auch einfach ein Dialog, wie immer im Leben.
      Liebe Grüße
      Kat

  • Ach ja, Vorurteile der Menschen gegenüber dem Körper… ich mag meinen Körper, er ist nicht perfekt. Die Leute kippen trotzdem hinten über wenn sie erfahren, das ich 85kg auf 160cm wiege. Warum? Weil es mir egal ist und mich dementsprechend passend kleide, damit meine Stärken betont werden. Und wenn man sich wohlfühlt hat man alles erreicht was man braucht.

    Und immer dran denken – am besten sind eh die Blicke der Lästermäuler, die sich über Haare beschweren, wenn man zurückpöbelt das man im Intimbereich auch nicht dauerrasiert ist 😀

    • Tatsächlich habe ich gar nicht über mich direkt, sondern meine Beobachtungen geschrieben. Ich bin in manchen Dingen eitel und würde zum Beispiel nicht mit abblätterndem Nagellack oder stoppeligen Beinen vor die Tür gehen, dafür aber zum Beispiel ungeschminkt oder in Jogginghose. Im Endeffekt ist es doch so: Mein Körper geht nur mich etwas an und sonst niemanden – und da gehört auch mein Aussehen dazu.
      Liebe Grüße
      Kat

  • Hallo,
    ach ja, das Thema „Traumfigur“ … Seit der Geburt meiner zwei Kinder bin ich dünn. Sehr dünn sogar. Einfach so. Und ich muss ständig aufpassen, nicht noch weiter ins Untergewicht zu rutschen. Gerne werde ich auch als „klapprig“ oder „dürr“ bezeichnet. Oder höre, dass „echte Frauen“ ja Kurven haben. Und ich im Bikini aussehen würde, als würdenich gleich in zwei Hälften zerbrechen. Das hat mich am Anfang auch verletzt. Mittlerweile ist es mir egal 🙂 Die Hauptsache ist doch, dass man sich selbst in seinem Körper wohlfühlt und auf seine Gesundheit achtet. Und dann ist die Meinung anderer ja eigentlich egal …
    Liebe Grüße, Lisa

    • Bodyshaming geht in zwei Richtungen und beide sind scheiße. Ich bin froh, dass du dich davon nicht mehr beeindrucken lässt! Du rockst!
      Liebe Grüße
      Kat

  • Sommerlust oder Sommerfrust? Jedes Jahr aufs neue beginnt der Kampf zu Bikini-Figur getarnt als guter Vorsatz. Ich muss ehrlich gestehen, ich habe diese Versuche aufgegeben. Ich bin zufrieden mit mir selbst. Etwas abnehmen wäre gut, würde mich nicht stören aber deswegen jetzt eine Diät anfangen? Nö, keine Lust. So gesehen gehst du das wirklich richtig an. Man sollte sich wohlfühlen und wenn man irgendwas neues probieren möchte, warum nicht. Nur der Zwang und die gesellschaftlich vorgeschriebene Lebensweise sollten nicht der Auslöser sein. So gesehen, genau richtig.

    • Für so eine richtige Diät genieße ich einfach viel zu gerne. Heute nur eben anders. Ich würde lügen, würde ich behaupten, dass ich das nicht auf der Waage sehe. Aber es ist eben ein schönes Abnehmen, dass in meinen Alltag passt und natürlich passiert. Mein Fazit: Diäten sind überbewertet.
      Liebe Grüße
      Kat

  • Ich finde deinen Beitrag toll. Man kann es keinem einfach Recht machen. Bist du dünn… werden die Leute reden. Bist du kurvig…. werden die Leute reden. Solange man mit sich selber im Einklang ist, sollte man nicht drauf hören. Man muss sich immer selbst treu bleiben!

    Wünsche dir einen schönen Tag,

    Jessica von http://www.jefame.com

    • Das hast du toll gesagt, denn genauso ist es. Dein Kommentar hat mich gerade an einen Song aus meiner Jugend erinnert: Lass die Leute reden von den Ärzten.
      Wahrscheinlich werde ich den heute den Rest des Tages nicht mehr los.
      Liebe Grüße
      Kat

  • Ein wirklich sehr schöner Beitrag! Ich bin recht schlank, das Tragen eines Bikins ist mir trotzdem immer wieder ein Graus. Meine Hüftknochen und Rippen stechen vielen ins Auge „Dürres Klappergestell“ ist da noch eines der etwas netteren Kommentare gewesen… Mich persönlich stört es nicht, ich mag mich wie ich bin, dennoch würde mir wünschen, dass sich die Anderen ihre Kommentare anstandshalber endlich mal sparen…

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    • Danke sehr. Ich finde es sowieso komisch, die Figuren anderer Menschen zu kommentieren. Wer gibt anderen das Recht? Ganz ehrlich, trag deinen Bikini und sei stolz auf dich. Und ich hoffe, dass deine positive Einstellung zu deinem Körper auf andere abfärbt.
      Liebe Grüße
      Kat